Skip to Content

Corgi: Was Sie wissen müssen

Corgi: Was Sie wissen müssen

Die Corgi-Rasse hat kürzlich ihre Popularität wiedererlangt, wobei das Internet definitiv eine große Rolle dabei spielt. Corgis sind jedoch viel mehr als Instagram-würdige Haustiere. Sie gibt es schon sehr lange und es gibt einen Grund, warum sie die Lieblingsrasse von Queen Elizabeth sind. Wenn Sie mehr über diese Rasse erfahren möchten, lesen Sie weiter!

Persönlichkeit des Corgi

Corgis sind rundum sehr fröhliche und freundliche Hunde mit großer Ausstrahlung. Sie lieben es, ihre Zeit in der Natur zu verbringen und mit ihren Menschen zusammen zu sein. Sie leben von Aufmerksamkeit und wollen Ihnen folgen, egal was Sie tun. Corgis wurden ursprünglich zum Hüten von Rindern gezüchtet, daher sind sie von Natur aus aktive und arbeitende Hunde. Obwohl Corgis es lieben, im Mittelpunkt Ihrer Aufmerksamkeit zu stehen, sind sie dennoch sehr unabhängige und willensstarke Hunde die Ihren eigenen Kopf nutzten. In einigen Fällen können sie sogar herrisch wirken. Vor allem an ihre anderen tierischen Geschwister.

Arten von Corgis

Es gibt zwei verschiedene Arten von Corgis: Den Welsh Corgi Cardigan und den Welsh Corgi Pembrokes. Der Welsh Corgi Cardigan reicht bis ins Jahr 1200 v. Chr. zurück. Sie halfen den Bauern, Vieh zu hüten und zu treiben. Die Welsh Corgi Pembrokes stammen ursprünglich aus Frankreich im Jahr 1107. Der Pembroke hat einen schwereren Körperbau und kleinere Ohren. Ihre Persönlichkeiten sind sich jedoch sehr ähnlich. Genau wie die Königin können Corgis bis ins hohe Alter ein fites und gesundes Leben führen. Es gibt jedoch einige mögliche gesundheitliche Probleme. Corgis sind sehr anfällig für die Entwicklung von verschidenen Krankheiten, wie zum Beispiel:  Hüftdysplasie, degenerative Myelopathie und fortschreitender Netzhautatrophie.

Trainierbarkeit des Corgi

Corgis sind zwar hochintelligent und äußerst fähig, neue Dinge zu lernen, aber sie müssen trainiert werden. Somit stellt sich die Frage, sind Corgis schwer oder einfach zu erziehen? Sie haben sehr starke Persönlichkeiten, die, wenn sie nicht trainiert sind, ein bisschen anspruchsvoll sein können. Aufgrund ihrer starken Bereitschaft kann es etwas frustrierend sein, sie zu trainieren. Aber die gute alte Belohnungs- und Lobtechnik kann Wunder bewirken. Corgis sollten schon in jungen Jahren mit einer konsequenten Erziehung beigebracht werden, dass ihr schlechtes Benehmen und ihr herrisches Verhalten nicht willkommen sind. Gute Bewegung und konsequentes Training werden ihnen helfen, nicht in ihr destruktives Verhalten zurückzufallen. Trotz Ihrer geringen Größe genügt den Corgis keine kurze Rute sondern die wollen auchgefördert werden. Deshalb passt zu den Corgi Ursprünglich  das Sprichwort „größerer Aufwand für den kleinen Hund“.

Gesundheitsprobleme des Corgie

Corgis sind die Lieblingsrasse von Queen Elizabeth. Und eine Sache, die sie verbindet, ist, dass die meisten Corgis ein sehr langes und gesundes Leben führen werden – genau wie die Königin. Es gibt jedoch bestimmte mögliche gesundheitliche Probleme. Corgis sind sehr anfällig für die Entwicklung von Hüftdysplasie, degenerativer Myelopathie und fortschreitender Netzhautatrophie. All diesen Erkrankungen kann mit regelmäßiger Bewegung und einer gesunden Ernährung vorgebeugt werden. Stellen Sie sicher, dass Ihre älteren Corgis nicht zu viel springen, da ihre kurzen Beine es nicht so leicht nehmen wie in jungen Jahren.

Körperpflege des Corgie

Eine weitere großartige Sache bei Corgis ist, die einfache Pflege die überhaupt nicht schwierig sein wird! Ihr Fell ist von Natur aus kurz und flauschig. Auch häufiges Waschen wird nicht allzu notwendig sein. Es sei denn natürlich, Ihr Hund wird draußen schmutzig. Corgis verlieren jedoch viel! Vor allem im Frühjahr, wenn sie ihre Unterwolle abwerfen. Das tägliche Bürsten des Fells hilft, Haarausfall zu verhindern.

Wie viel kosten Corgi-Welpen?

Nachdem Sie all diese erstaunlichen Dinge über Corgis gelesen haben, fragen Sie sich vielleicht, wie viel Sie für diese königliche Hunderasse bezahlen müssen.

Aufgrund des Marketings der Königin wurde der Preis für Corgis aufgrund der hohen Nachfrage definitiv dramatisch erhöht. Die Preise variieren jedoch von Züchter zu Züchter.

Die durchschnittlichen Kosten für die Welsh Corgi Pembrokes und einen Welsh Corgi Cardigan von einem seriösen Züchter liegen bei etwa 1.000 bis 2.500 US-Dollar. Wenn die Welpen jedoch Produkte von Champion-Blutlinien sind, kann der Preis bis zu 2.600 $ und mehr erreichen.

Wenn Sie sich für den Kauf bei einem Hinterhofzüchter entscheiden, ist der Preis natürlich deutlich niedriger. Das Risiko, dass Ihr Hund aufgrund unethischer Zucht ungesund wird, ist jedoch viel höher. So klischeehaft es auch klingen mag – Sie bekommen, wofür Sie bezahlen.

Der Wunsch nach dem besten Angebot ist nicht etwas, das Sie beim Kauf eines Hundes anwenden sollten. Halten Sie stattdessen Ausschau nach einem seriösen Züchter.

Faktoren, die bestimmen, wie viel Corgi-Welpen kosten

Ruf des Züchters

Cargie Welpen

Credit: Pixabay

Geben Sie beim Kauf eines Welpen niemals Ihr Geld, bevor Sie den Züchter persönlich getroffen und die Einrichtung besucht haben. Ein guter, seriöser Züchter wird Ihnen Fragen stellen, um zu sehen, ob Sie in der Lage sind, sich um die Welpen zu kümmern. Außerdem wird ein guter Züchter gerne über die Welpen und ihre Eltern sprechen und alle Ihre Fragen beantworten.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Gesundheitsfreigaben beider Elternteile einholen und bitten Sie, sie nach Möglichkeit zu sehen, um ihr Benehmen und Verhalten zu überprüfen.

Selbst wenn Sie alle notwendigen Gesundheitsfreigaben und Garantien erhalten, müssen Sie die Welpen trotzdem überprüfen, mit ihnen interagieren und den besten auswählen.

Stammbaum der Vorfahren

Der Stammbaum des Hundes gibt den Preis an. Wenn der Wurf aus der Verpaarung zweier Champions stammt, wird der Preis deutlich höher sein.

Ausbildung

Wenn der Welpe vor der Übergabe an Sie trainiert wurde, ist der Preis höher. Dies stellt jedoch auch sicher, dass sie nicht aggressiv sind, wenn Sie sie mit nach Hause nehmen, und dass sie sich höchstwahrscheinlich leichter anpassen werden.

Fell

Überprüfen Sie das Fell des Welpen auf trockene, schuppige Flocken, Beulen auf der Haut, Schuppen oder offene Wunden. Das Fell des Welpen sollte sauber sein, ohne überschüssiges Öl, trockene Haut oder kahle Stellen.

Garantien und Zertifizierung

Garantien und Zertifizierungen sind notwendig, wenn Sie möchten, dass der Züchter auch nach Jahren in Ihrer Obhut für Ihren Hund haftet.

Impfung

Die anfänglichen Impfungen, die ein neugeborener Welpe benötigt, sind für den Corgi ursprünglich nicht billig und werden zu den Anschaffungskosten Ihres neuen Welpen hinzugefügt.

Ort des Kaufs/Versandgebühr

Ihr Standort spielt auch eine Rolle beim Preis eines Corgis. Die Preise werden in verschiedenen Staaten unterschiedlich sein. Auch wenn Sie möchten, dass der Corgi bis vor Ihre Haustür geliefert wird, müssen Sie extra bezahlen. Der Preis für die Versandkosten kann enorm hoch sein, je nachdem, wo Sie kaufen.

Fazit

Während Corgi-Welpen überhaupt nicht billig sind, ist es immer noch eine bessere Entscheidung, ein bisschen mehr zu bezahlen, als bei einem zwielichtigen Hinterhofzüchter zu kaufen.

Achten Sie immer darauf, dass der Welpe aus einem guten Wurf stammt und optimalerweise bereits die für Welpen vorgesehenen Impfungen erhalten hat.

Durch den Kauf bei einem zertifizierten Züchter stellen Sie sicher, dass der Welpe so gesund wie möglich ist.