Skip to Content

Labradoodle: Der perfekte Familienfreund und Begleiter

Labradoodle: Der perfekte Familienfreund und Begleiter

Der Labradoodle ist eine hybride und ein mittelgroßer Hund.

Es entstand Ende der 1980er Jahre in Australien. Der erste Wurf stammt aus einer Kreuzung aus einem Labrador Retriever und einem Pudel. Der Erfinder wollte einen Blindenführhund züchten, der für Allergiker geeignet ist. Studien haben seitdem ergeben, dass diese Hunde mehr Pudel- als Labrador-Gene haben.

Die Hybridrasse wurde bald zum Hit und war nicht nur in Australien, sondern auf der ganzen Welt beliebt. Viele Amateur- und ungebildete Züchter würden jedoch Würfe mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen produzieren. Deshalb ist es so wichtig, einen seriösen, registrierten Züchter zu suchen, wenn Sie einen Labradoodle Welpen bekommen möchten.

Unsere neuesten Beiträge:

Herkunft des Labrador Retrievers

Der reinrassigen Labrador Retriever ist die beliebteste Hunderasse der Welt. Dies sind normalerweise schwere Hunde mit einem Gewicht zwischen 55 und 80 Pfund und einer Körpergröße von 21,5 bis 24,5 cm.

Labradore haben ganz spezielle Mäntel, die wasserdicht sind. Oben dick, aber super weich und isolierend. Labrador Retriever haben drei Fellfarben: gelb, schwarz und braun. Ihre Rute wird oft als „otterähnlich“ bezeichnet, was ihnen beim Schwimmen hilft.

Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von Labrador Retrievern, darunter eine Arbeitshundelinie und eine Showhundelinie.

labrador retriever

Labrador Retriever

Die Ursprünge des Labrador Retriever liegen in Neufundland (Kanada). Sie waren ein gut gehütetes Geheimnis, bis englische Adlige die Gegend besuchten. Aber nicht überraschend, als sie die Hunde bemerkten und einige dieser Welpen mit in ein neues Zuhause nahmen!

Diese Hunde sind offen, fröhlich und aktiv, sie laufen und schwimmen gerne. Sie sind großartige Arbeits-, Dienst- und Therapiehunde. Labradore sind natürliche Sportler, die sich durch Hundesport auszeichnen. Dazu gehören Mobilität, Rallye, Docktauchen, Fährtensuche, Suche und Rettung und andere Veranstaltungen.

Es kann hilfreich sein, so viel wie möglich über die reinrassige Linie zu erfahren, aus der die Eltern Ihres Labradoodle Welpen stammen, damit Sie wissen, was Sie von Ihrem eigenen Labrador Welpen erwarten können!

Ursprünge des Pudels

Der reinrassigen Pudel ist in drei Größen erhältlich: Standard-, Miniatur- und Spielzeuggröße.

Es ist normalerweise die Standardpudelgröße, die mit einem Labrador gemischt wird, um einen Labradoodle herzustellen.

PUDEL

Pudel

Pudel haben einige der charakteristischsten Frisuren der Welt. Aber unter all diesen lockigen Haaren sind sie erstaunlich schlaue und natürliche Athleten.

Pudel wurden als Arbeitshunde gezüchtet und sie haben die Tendenz, sich sehr leicht zusammenzufügen.

Aussehen

Labradoodles können sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Labradoodle werden in drei verschiedenen Größen gezüchtet: Mini, Medium und Standard. Labradoodle Charakter basiert auf Labrador und Pudel und ist oft ein kluger und geselliger Hund. Ein Standard-Labradoodle kann jedoch bis zu 45 kg wiegen und etwa 66 cm groß sein.

Diese Welpen haben normalerweise lange Beine, schlanke Körper und dunkele Augen. Ihr Fell gibt es in vielen verschiedenen Texturen und Farben – von lockig bis struppig und von schwarz bis rot, golden oder sogar silbern.

Eine sehr positive Sache an dieser Rasse ist, dass sie normalerweise Menschen mit Allergien nicht betrifft. Dank ihres Hypoallergenen Fells sind sie bei vielen Menschen sehr beliebt.

Verhalten und Temperament

Im Allgemeinen sind Labradoodles sehr freundliche und soziale Hunde. Sie sind jedoch auch sehr energisch und können kleinere Menschen umwerfen, wenn sie aufgeregt sind. Deshalb ist es so wichtig, sie richtig zu trainieren.

Sie eignen sich hervorragend als Blinden- und Familienhunde, sind jedoch nicht die beste Wahl für einen Wachhund.

Leben mit einem Labradoodle

Ihr Fell verliert normalerweise nicht zu viel, was jeden, der das Staubsaugen hasst, sehr glücklich machen wird. Aufgrund ihres dicken und lockigen Fells müssen sie jedoch mindestens alle sechs Wochen zum Groomer.

Eine weitere wichtige Sache, die Sie als Labradoodle-Besitzer beachten sollten, ist, dass diese Hunde sehr sozial sind! Sie lieben es, jemanden zu haben, der ihnen tagsüber Gesellschaft leistet. Wenn Sie Ihren Hund längere Zeit allein zu Hause lassen, kann er anfangen, an Möbeln zu kauen oder Löcher in Ihrem Garten zu graben.

Gesundheitliche Bedenken

Wenn Ihr Labradoodle von einem zuverlässigen Züchter stammt, handelt es sich in der Regel um gesunde Hunde mit einem durchschnittlichen Krankheitsrisiko.

Die häufigsten Gesundheitsprobleme bei diesen Hunderassen sind:

  • Augenprobleme
  • Hüft- und Ellbogendysplasie
  • Hautallergien
  • Epilepsie
  • Zahnprobleme
  • Blähungen

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Labradoodle beträgt etwa 12-14 Jahre.

Körperpflege

Das dicke und lockige Fell dieser Hunde muss ein paar Mal pro Woche gut gebürstet werden. Während der Groomer alle sechs Wochen besucht werden sollte, um ihr Fell in Schach zu halten.

Darüber hinaus müssen bei diesen Hunden auch regelmäßig die Ohren gereinigt und um die Augen herum abgewischt werden, um Tränenflecken zu vermeiden. Achten Sie auch darauf, die Zähne Ihres Hundes regelmäßig zu putzen, um Plaque und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

Training und Übung

Labradoodles sind voller Energie und am glücklichsten beim Laufen oder Spielen im Freien. Deshalb sind täglich lange Spaziergänge angesagt. Obwohl sie sehr anpassungsfähig sind, wäre ein Haus mit einem großen Garten ideal.

Diese Hunde sind hochintelligent und lieben es, ihr Gehirn beim Sport oder Training zu benutzen. Deshalb ist Apportieren oder Geschicklichkeitstraining perfekt für sie.

Ernährung des Labradoodle

Füttern Sie Ihrem australischen Labradoodle jeden Tag 2 1/2 bis 3 Tassen Hundefutter, aufgeteilt auf zwei Mahlzeiten.

Sie können Ihren Hund füttern, wann immer Sie wollen, solange er nicht zu hungrig wird und es regelmäßig ist.

Die Mehrheit der Haustierbesitzer füttert ihren pelzigen Freund zweimal täglich, einmal morgens und einmal abends.

Wenn Sie Ihrem Hund hausgemachtes oder rohes Futter oder sogar hochwertiges Hundefutter für Menschen füttern, müssen Sie nur die Menge an Trockenfutter reduzieren, die er frisst, um zu verhindern, dass er übergewichtig wird.

Obwohl ein übergewichtiger Hund charmant erscheinen mag, gefährden Sie die Gesundheit Ihres Haustieres. Wenn Sie vermuten, dass er übergewichtig wird, teilen Sie seine täglichen 2 bis 3 Tassen Hundefutter auf drei statt auf zwei Mahlzeiten auf.

Bieten Sie Ihrem australischen Labradoodle keine Tischreste oder menschliches Junk Food an, egal wie sehr er mit diesen anbetenden Augen bittet.

Allergikerfreundliche Hunde

Außerdem haaren sie sehr wenig, weshalb sie manchmal als „Hypoallergen“ bezeichnet werden. Wenn Sie jedoch Allergien gegen Haustiere haben, ist es wichtig zu wissen, dass es wirklich keinen 100% Hypoallergenen Hund gibt.

Aber Pudel können eine bessere Wahl sein, wenn Sie oder jemand in Ihrer Familie an Tierallergien leidet.

Ihr Fell ist lockig oder wellig und ziemlich dicht, aber weich. Die Sache mit Pudel ist, dass sie nicht Fell verlieren, das heißt, ihr Fell wächst einfach weiter. Deshalb sind Fellpflege und regelmäßige Friseurtermine beim Hunde Friseur ein Muss. Außerdem müssen Sie ihr Fell jeden Tag bürsten. Andernfalls wird es verfilzt und sich verknotet.

Labradoodle eigenständige Hunderasse

Während es in Australien Bemühungen gibt diesen Mischling aus Pudel und Labrador als eigenständige Rasse zu etablieren, weder von der FCI noch vom Verband für das Deutsche Hundewesen wird der Labradoodle bislang als eigenständige Rasse anerkannt.

Australischer Labradoodle

Der australische Labradoodle ist nicht irgendein Labradoodle, und er ist nicht einmal ein in Australien geborener Labradoodle. 

Er ist ein sehr ruhiger und freundlicher Hund, der sowohl mit seiner menschlichen Gruppe als auch mit allen Fremden, denen er begegnet, sehr freundlich ist.

Während der Trainings- und Spieleinheiten ist er auch sehr enthusiastisch und aktiv und sorgt dafür, dass es nie langweilig wird, wenn der australische Labradoodle anwesend ist. Und wegen seines ausgeglichenen Wesens ist er auf der ganzen Welt ein so beliebter Familienhund.

Er kann klein, mittel oder groß sein, und sein einfacher Mantel macht ihn ideal für Familien mit Allergien gegen Hunde. Und mit seinem entzückenden Teddybär-Aussehen gibt es nichts, was man an ihm nicht schätzen könnte!

Labradoodle vs. Australischer Labradoodle

Ein in Australien geborener Labradoodle gilt entgegen der landläufigen Meinung nicht automatisch als „australischer Labradoodle“! 

In Wirklichkeit weisen der Labradoodle und der australische Labradoodle bemerkenswerte Unterschiede auf.

Ein Labrador-Elternteil und ein Pudel-Elternteil bilden Labradoodles. F1 Labradoodles sind die Labradoodles der ersten Generation. Von denen bekommen wir die zweite Generation, F2 und so weiter. Australische Labradoodles hingegen können eine Mischung aus bis zu sechs verschiedenen Rassen sein:

  1. Labrador
  2. Pudel
  3. Englischer Cockerspaniel
  4. Amerikanischer Cockerspaniel
  5. Curly-Coated-Retriever
  6. Irischer Wasserspaniel

Um einen Hund mit Siegerveranlagung zu entwickeln, werden mehrere Rassen gezielt miteinander gepaart. Aber auch mit einem Mantel, der wenig haart.

Seit den 1980er Jahren werden australische Labradoodles auf diese Weise gezüchtet. Schon jetzt arbeiten Seriöse Züchter daran, eine standardisierte Sammlung Rassespezifischer Merkmale zu erstellen. Sie zielen darauf ab, diese konsequent von Generation zu Generation weitergeben zu können. Australische Labradoodles haben daher deutlich konsistentere Eigenschaften. 1997 wurde der Rassestandard festgelegt. Viele Fans hoffen, dass sie in Zukunft als eigenständige Rasse anerkannt werden.

Sind Australian Labradoodles für eine Familie geeignet?

Absolut! Da sie ruhig, liebevoll und anhänglich sind, sind australische Labradoodles ideale Familienhunde. Aufgrund ihrer fürsorglichen Art sind diese Hunde sehr gut mit Kindern und anderen Haustieren.

Diese Hunde sind sehr freundlich und bewachen ihre Besitzer nicht, sodass Sie sie die ganze Zeit über neue Leute kennenlernen lassen können, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie sie sich verhalten werden.

Darüber hinaus sind australische Labradoodles schlau und sind schnell im lernen. Wenn Sie also früh anfangen, Ihren Hund zu sozialisieren und zu unterrichten, können Sie sicher sein, dass Ihr Hund ein ausgezeichneter Familienhund wird.

Aber, Sie müssen sich auch bewusst sein, dass ob ein Hund ein anständiger Familienhund wird oder nicht, sich leider in den ersten Wochen seines Lebens entscheidet. Während der durchschnittliche australische Labradoodle ein guter Familiengefährte ist, sind bestimmte Labradoodles, die eine schlechte Erziehung hatten, möglicherweise nicht für Ihre Familie geeignet.

Diese Welpen wurden entweder nicht ausreichend erzogen oder sozialisiert, oder sie wurden zu früh von ihren Müttern entwöhnt. Nicht vertrauenswürdige Züchter oder Tierheime sind häufige Quellen für diese Hunde. Man kann ihnen zwar beibringen, ihre freundliche Natur wiederzuerlangen, aber es ist vielleicht nicht die beste Entscheidung für eine Familie, sich dieser Aufgabe zu stellen.

Wo bekomme ich australische Labradoodle-Hunde?

Wenn es um Mischlinge geht, müssen Sie in Ihrer Recherche etwas weiter gehen. Seien Sie bei der Suche nach einem Züchter besonders vorsichtig. Stellen Sie sicher, dass Sie von jemandem kaufen, der seine australischen Labradoodles nicht von Welpenfabriken oder Puppyfarms bezieht. 

So etwas sollten wir wirklich nicht unterstützen. Darüber hinaus besteht ein starkes Potenzial, dass sich die Einstellung oder Gesundheit Ihres Hundes mit der Zeit verschlechtert.

Was kosten Labradoodle-Welpen?

Ein durchschnittlicher Wurf hat acht Labradoodle-Welpen, daher sind sie nicht sehr ungewöhnlich. Der Züchter, die Abstammung und der Standort sind jedoch Faktoren, die den Preis beeinflussen können.

Ein originaler australischer Labradoodle Welpe kostet etwa 2.500 Euro. Hybride, die aus Labrador und Pudel gezüchtet wurden, sind in der Regel schon für 1.000 Euro zu haben.

Einige zuverlässige Züchter für australische Labradoodle-Rassen in den USA sind Brookside Labradoodles, Blossom Ranch, Sutter Buttes Labradoodles. Für Deutschland kann man eine Liste von Züchtern HIER finden.

Was erklärt die hohen Kosten des australischen Labradoodle?

Das liegt an der Zucht, nicht nur, weil der Australian Labradoodle ein Designerhund ist.

Es ist verständlich, dass Aussiedoodle teuer sind, wenn der Züchter eine höhere Doodle-Generation verwendet und umfangreiche Gesundheitstests an den Eltern durchführt.

Da der Aussiedoodle kein typischer Hybrid ist, investieren Züchter viel Zeit, Mühe und Geld, um diese Hunde zu züchten.

Das macht Australian Labradoodles so wertvoll. Sie zahlen für einen zuverlässigen Lebensbegleiter mit außergewöhnlichen Eigenschaften.

Weimaraner: Der energiegeladene Jagdhund - Hunde Netzwerk

Saturday 25th of June 2022

[…] Labradoodle: Der perfekte Familienfreund und Begleiter […]

Black Labradoodle: The Perfect Family Dog - The Goldens Club

Thursday 23rd of June 2022

[…] for this reason, where it could travel quickly and easily and locate the hunter’s dead bird. The German term pudel or pudelin, which means splashing in the water, is the source of the English name […]

Allergiker Hunde: Die besten Hypoallergenen Hunderassen - Hunde Netzwerk

Thursday 19th of May 2022

[…] dem Golden Retriever oder Labrador Retriever bist, haben wir gute Nachrichten. Du kannst dir einen Labradoodle oder Goldendoodle […]

Comments are closed.