Skip to Content

Belgischer Schäferhund: Das mutige Energiebündel

Belgischer Schäferhund: Das mutige Energiebündel

Der belgischer Schäferhund ist auch als belgisches Energiebündel bekannt! Genau wie ihr Name schon sagt, stammen sie aus Belgien, und genau wie der Deutsche Schäferhund hüten sie Vieh.

Wie Sie vielleicht erraten haben, wurden diese Rassen entwickelt, um Vieh zu sammeln, zu hüten und zu schützen. Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass Hütehunde bis 1983 Teil der Arbeitsgruppe waren. Der Grund, warum Hütehunde geschaffen wurden, ist die Sammlung, Herde und den Schutz von Nutztieren. Sie sollten das Leben der Landwirte erleichtern, indem sie ihre Schafe, Kühe und andere Nutztiere hüten.

Der belgische Schäferhund ist nur einer der vielen Hunde in der Herdenhundegruppe. Andere Rassen, die Teil dieser Gruppe sind, sind der Border Collie und sogar der Welsh Corgi!

Lesen Sie unsere neuesten Beiträge:

Geschichte des belgischen Schäferhunds

Belgische Schäferhunde waren vor dem Ende des 19. Jahrhunderts ausschließlich als Arbeitshunde von Schäfern und Bauern bekannt und keine eigenständige Rasse.

Der belgische Schäferhund ist eine von vier Schäferhundrassen, die Ende des 19. Jahrhunderts in Belgien entstanden sind. Damals wurde es als Chien de Berger de Races Continentales Continental Shepherds oder Belgian Shepherd Club gelistet. Eine Gruppe, zu der auch andere Hütehunde gehören.

Nun, die Geschichte dieser Hunde ist recht kompliziert. Laut Wikipedia wurde der Club du Chien de Berger Belge am 29. September 1891 in Brüssel von A. Reul gegründet. Am 8. Mai 1892 fand in Cureghem die erste Spezialzuchtschau für Belgische Schäferhunde statt. Im selben Jahr wurde auch der erste Standard verfasst. Darin wurden drei Varietäten beschrieben: Langhaar, Rauhhaar und Kurzhaar. 

Aber, dieser Standard wurde etliche Male geändert bis zum heute gültigen Standard mit vier Varietäten. Jetzt wird es kompliziert, im Jahre 1898 wurde von L. Huyghebaert und G. Geudens ein anderer Club gegründet, der Berger Belge Club, mit Sitz in Malines (Mechelen). Die diversen Streitigkeiten um Farbe, Haarkleid und andere wichtige Eigenschaften der Rasse überlebte nur der zuletzt gegründete Club.

Dieser wurde dann von der Société Royale Canine St. Hubert (belgischer Dachverband) anerkannt. Wenige Jahre später wurde noch der Königliche Groendendael Club anerkannt. Am 30. März 1990 schlossen sich diese beiden Clubs letztendlich zur Königlichen Union der Klubs für belgische Schäferhunde zusammen.

Später, im Jahre 1901 wurden die ersten Belgischen Schäferhunde im Zuchtbuch eingetragen. Erster offiziell registrierter Hund der Rasse war der Malinois Vos de Polders.

Vier Hundetypen

Heute werden unter der Bezeichnung Belgischer Schäferhund vier verschiedene Hundetypen zusammengefasst, die im 19. Jahrhundert in Belgien entstanden sind. Zu dieser Hunderasse gehören:

  • die langhaarigen und schwarze Groenendael,
  • die rauhaarigen Laekenois,
  • die kurzhaarigen Schäferhund Malinois und
  • die langhaarigen Tervueren

Hier ist es auch wichtig, den holländischen Schäferhund zu erwähnen. Den gleichen Hundetyp gibt es auch im Nachbarland, den Niederlanden: den Hollandse Herdershond. Körperbau und Aussehen sind so gut wie identisch. Die Belgischen Schäferhunde haben im Gegensatz zum Hollandsen Herderhond ihre Varietäten unterschiedlich benannt. 

Beim holländischen Schäferhund werden auch gestromte Hunde gezüchtet. Belgischer und holländischer Schäferhund stammen etwa aus der gleichen Gegend. Die Trennung der Rassen erfolgte erst, als Belgien sich von den Niederlanden trennte und selbstständig wurde. Heute werden beide Hunderassen als eigenständige Rasse anerkannt.

Belgischer Schäferhund Aussehen

Wenn Sie sich Bilder der belgischen Schäferhundrasse ansehen, werden Sie feststellen, dass dies ein mittelgroße bis große Hunderasse, quadratischer Hund ist, der attraktiv, gut proportioniert und natürlich ist. Laut dem Belgian Sheepdog Club of America (nationaler Rasseclub) ist der erste Eindruck des belgischen Schäferhundes der einer ausgewogenen, quadratischen, athletischen Hunderasse, elegant im Aussehen, mit einer äußerst stolzen Kutsche von Kopf und Hals.

Er strahlt einen Hauch von Eleganz und Zähigkeit aus. Er ist zäh, für Ausdauer gebaut und an das Leben draußen gewöhnt, mit einem Mantel, der einem nassen Klima standhält. Seine Gnade und sein Ausdruck vermitteln ein enormes Teil der Charakterkraft. Dieser Hund ist ein energischer und schneller Hund, mit dem natürlichen Wunsch, in Bewegung zu sein.

Rüden haben eine Höhe von 23 Zoll (ca. 58 cm) bis 24 Zoll (ca. 61 cm) und ein Gewicht von 55 Pfund (ca. 25 Kilogramm) bis 75 Pfund (ca. 34 Kilogramm). Hündinnen reichen in der Höhe von 22 Zoll (ca. 56 cm) bis 24 Zoll (ca. 61 cm) und Gewicht von 40 Pfund (ca. 18 Kilogramm) bis 60 Pfund (ca. 27 Kilogramm). Im Gegensatz zu ihren Verwandten, den Deutschen Schäferhunden, sind die belgischen Rassevertreter zierlicher und kürzer gebaut.

Der belgische Schäferhund hat ein langes schwarzes Fell und einen wissbegierigen Blick. Sie haben dreieckige Ohren und aufrechte Ohren, während ihre Augen dunkelbraun und mandelförmig sind, und ihr Aussehen vermittelt „Wachsamkeit, Fokus und aktivitätsbereit“.

Der belgischer Schäferhund hat einen oppelten Mantel

Der Belgischer Schäferhund ist eine doppelt beschichtete Rasse, so dass sie einen doppelten Mantel haben, der zweimal im Jahr haart. Sie sollten Ihren Hund bei Bedarf baden, aber wöchentliches Bürsten ist ein Muss. Sie haaren mindestens einmal im Jahr übermäßig und lassen Hundehaare im ganzen Haus zurück. Während des Fellwechsels sollten sie jeden Tag gekämmt werden.

Schneiden Sie auch ihre Nägel, um Ihren Schäferhund in guter Form zu halten. Es ist am besten, ihre Nägel schon früh zu schneiden, damit sich Ihr Hund daran gewöhnen kann.

Persönlichkeit und Eigenschaften

Der belgische Schäferhund sollte Intellekt, Mut, Aufmerksamkeit und Engagement für den Meister zeigen. Zusätzlich zu seiner natürlichen Fähigkeit als Herdenbeschützer sollte er seine Familie und sein Eigentum schützen. Weil sie sehr mutige Vierbeiner sind. Bei fremden Menschen sollte er wachsam gegenüber sein, aber nicht ängstlich. Er sollte keine Angst oder Schüchternheit haben. Er sollte nicht grausam sein, indem er einen unnötigen oder unprovozierten Angriff startet. 

belgischer Schäferhund

Dank ihrer hohen Intelligenz können diese Hunde auch als Therapiehund verwendet werden. Der perfekte belgische Schäferhund ist intelligent, mutig, aufmerksam und familienorientiert. Wenn er nicht unter Befehl steht, soll er immer in Bewegung sein. Seine scharfen Beobachtungsfähigkeiten machen ihn zu einem großen Wachhund, aber sein Hütestammbaum veranlasst ihn, sich vor Fremden zu hüten. Dieses Misstrauen könnte sich zu aggressivem Verhalten entwickeln, wenn er nicht richtig ausgebildet und sozialisiert wird.

Der begischer Schäferhund ist viel Arbeit

Dieses ausgezeichnete belgische Schäferhund-Temperament entsteht nicht zufällig. Eine Vielzahl von Dingen beeinflusst es, einschließlich Gene, Training und Sozialisation. Eine fachmännische Erziehung und gute Sozialisation sind ein muss. Sie brauchen eine konsequente Erziehung und gute Sozialisation. Aber, weil dieser Hund auch ein sensibles Wesen hat, muss man aufpassen wie man sie erzieht. Strenge ist bei diesem sensiblen Wesen nicht nur unangebracht, sondern auch völlig unnötig. Wegen ihrer hohen Intelligenz ist es nicht nötig zu streng mit ihnen zu sein, weil sie alle Tricks und Kommandos sowieso lernen werden. Kurz gesagt, dieser treue Begleiter braucht eine liebevolle Hand.

Welpen mit gutem Temperament sind interessiert und verspielt, begierig darauf, sich den Menschen zu nähern und von ihnen gehalten zu werden. Wählen Sie den Welpen inmitten des Rudels, nicht den, der seine Wurfgeschwister zerreißt oder sich in der Ecke versteckt. Übermäßige Schüchternheit kann bei dieser Rasse ein Problem sein, also adoptieren Sie niemals einen ängstlichen Welpen, auch wenn er Sie beschützend macht. Aber, wir müssen auch sagen, dass dieser mutige Vierbeiner kein Hund für ängstliche oder gar unsichere Menschen. Sie sind auch nichts für Erstbesitzer. Sie haben hohe Ansprüche und brauchen eine erfahrene Hand.

Belgischer Schäferhund – Aktivität

Das Energieniveau des belgischen Energiebündels steht ganz oben auf der Liste der Merkmale, die beim Kauf dieser Rasse zu berücksichtigen sind. Der belgische Schäferhund ist keine Rasse, die gerne zu Hause faulenzen; er ist ein Arbeitshund, der regelmäßige Bewegung und vor allen Dingen viel Bewegung benötigt. Sie hatten immer eine breite Palette weiterer Aufgaben bis hin zur körperlich schweren Arbeit als Zughund.

Dieser Impuls verschwindet nicht einfach, weil sie jetzt in einem Familienhaushalt leben. Sie werden trotzdem einen enormen Bewegung und Beschäftigungsdrang haben. Das bedeutet, dass sie mindestens eine Stunde Bewegung pro Tag benötigen. Der belgische Schäferhund ist eine sehr kluge Rasse, die Vielfalt erfordert, um Langeweile zu vermeiden. 

Er passt nicht gut zu Leuten, die lange arbeiten und tagsüber keine Zeit haben, ihren Hund zu trainieren. Wenn er sich selbst überlassen wird, wird er entweder seine Unterhaltung machen – normalerweise etwas, das Ihnen nicht gefallen wird und das teuer zu beheben ist – oder sie werden Trennungsangst entwickeln. Wir sind sicher, dass Sie keines dieser beiden wollen.

Rassespezifische Krankheiten

Der belgischer Schäferhund hat eine Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren. Die gute Nachricht ist, dass sie nicht anfällig für größere Gesundheitsprobleme sind. Aber sie sind anfällig für kleinere Probleme wie:

  • Hypothyreose,
  • Epilepsie,
  • Allergien und
  • Hauterkrankungen.

Außerdem sind sie wie jeder andere mittelgroße bis große Hund anfällig für:

  • Ellbogendysplasie,
  • Hüftdysplasie (KHK),
  • Hämangiosarkom,
  • Pannus und
  • progressive Netzhautatrophie (PRA).

Wenn Sie möchten, dass Ihr belgischer Schäferhund gesund bleibt und ein langes Leben führt, kann Ihr Tierarzt empfehlen, dass sich der Hund häufig einer Schilddrüsen-, Ellbogen-, Hüft- und Augenuntersuchung unterzieht, um diese Probleme frühzeitig zu erkennen, damit sie behandelt werden können.

Belgischer Malinois: Selbstbewusst und klug - Hunde Netzwerk

Sunday 26th of June 2022

[…] ist eine von vier eng verwandten Rassen belgischer Hütehunde. In einigen Ländern wird der Belgischer Schäferhund  zusammen mit Tervuren, Laekenois und dem Belgischen Schäferhund (alias Groenendael) als eine […]

Comments are closed.