Skip to Content

Boxer-Hund: Rassemerkmale & Info

Boxer-Hund: Rassemerkmale & Info

Boxerhunde oder auch der Deutsche Boxer genannt wurden ursprünglich als mittelgroße Wachhunde gezüchtet. Heute finden Boxer, obwohl sie Teil der AKC-Arbeitsgruppe sind, meistens ein Zuhause als liebevolle Familiengefährten. Trotzdem behalten sie ihr hohes Energieniveau und brauchen viel Bewegung.

Mit eckigem Kiefer ist diese Rasse der George Clooney der Hundewelt – ein Hingucker mit Sinn für Humor und einer unterschwelligen Süße. Sie lieben ihre Familien und werden auch ein konsequentes Training zu schätzen wissen, das nicht auf harten Verweisen beruht.
Wenn Sie nach einem energiegeladenen, pflegeleichten und familienfreundlichen Hündchen suchen, dann ist dies vielleicht die richtige Rasse für Sie!

Boxer sind große, muskulöse Hunde mit eckigem Kopf, die imposant aussehen – das heißt, bis Sie in ihre Augen schauen und den Unfug und die Lebensfreude sehen, die sich darin widerspiegeln. Wegen ihres verspielten Wesens und ihrer grenzenlosen Energie werden sie manchmal als „Peter Pan“ der Hunderassen bezeichnet. Boxer gelten erst mit drei Jahren als voll ausgereift, was bedeutet, dass sie eine der längsten Welpenzeiten in der Welt der Hunde haben.

Der typische Boxer ist intelligent, aufmerksam und furchtlos, aber dennoch freundlich. Sie sind ihrer Familie treu und lieben es, mit ihnen zu spielen, aber sie sind auch eigensinnig, besonders wenn Sie versuchen, harte Trainingsmethoden mit ihnen anzuwenden.

Mit minimalem Pflegebedarf und legendärer Geduld und Sanftmut im Umgang mit Kindern sind Boxer großartige Familienbegleiter, solange Sie ihnen die körperliche Bewegung und geistige Stimulation bieten, die sie benötigen. Wenn Sie bereit und in der Lage sind, ihnen ausreichend Bewegung in Form von Spaziergängen oder Läufen zu bieten, können sie sich sogar an das Leben in einer Wohnung gewöhnen, solange sie in der Lage sind, ihren geliebten Menschen nahe zu sein.

Boxer stammen ursprünglich aus Deutschland und man nennt sie auch deshalb Deutsche Boxer. Sie wurden nach dem Ersten Weltkrieg in die USA gebracht. Auffallend ist ihr kurzes, glänzendes Fell: rehbraun oder gestromt mit auffälligen weißen Abzeichen. Alle weißen oder überwiegend weißen Boxer sind nicht wünschenswert, da Taubheit genetisch mit weißer Färbung verbunden ist.

Viele Boxer haben kupierte Schwänze und kupierte Ohren. Wenn die Ohren nicht kupiert sind, hängen sie herunter. Viele Hundebesitzer entscheiden sich heutzutage dafür, die Ohren und Schwänze ihrer Boxer unbeschnitten zu lassen.

Boxer sind bekannt für ihre große Liebe und Loyalität zu ihren Familien. Fremden gegenüber sind sie anfangs oft misstrauisch, werden aber nicht aggressiv, es sei denn, sie sehen eine Bedrohung für ihre Familien. Boxer sind so liebevoll, dass sie sich oft für Schoßhunde halten und versuchen, so nah wie möglich bei Ihnen zu liegen.

Boxerbesitzer auf der ganzen Welt freuen sich besonders über das clowneske Verhalten ihrer geliebten Hunde. Boxer sind temperamentvoll, glücklich und energisch. Sie scharren oft katzenartig an ihren Spielsachen, Futternäpfen und sogar an ihren Besitzern. Wenn sie aufgeregt sind, machen sie oft einen kleinen Tanz, bei dem sie ihre Körper in einem Halbkreis drehen, ähnlich der Form einer Bohne, und sich dann im Kreis drehen. Boxer machen auch ein einzigartiges Geräusch, das als „Woo-Woo“ bezeichnet wird, wenn sie etwas wollen oder aufgeregt sind. Es ist nicht gerade ein Bellen, sondern klingt eher so, als würden sie sagen: „Woo-woo, schau mich an!

Es ist eine Freude, einem Boxer beim Laufen zuzusehen. Sie sind so überschwänglich, glücklich und anmutig, dass sie Ihnen sicher ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden, besonders wenn sie anfangen zu springen – etwas, was sie gerne tun, sich drehen und sogar Purzelbäume schlagen, um Sie zu unterhalten.

Aber das Leben besteht nicht nur aus Spaß und Spiel für alle Boxer. Aufgrund ihrer Stärke und ihres Mutes werden Boxer häufig beim Militär und der Polizei sowie bei Such- und Rettungsarbeiten eingesetzt. Wenn Boxer speziell für die Wacharbeit ausgebildet werden, sind sie hervorragende Wachhunde und halten einen Eindringling auf die gleiche Weise zurück wie ein Mastiff. Boxer zeichnen sich auch durch ihre Gehorsamkeit und Beweglichkeit.

Boxer sollten nicht für längere Zeit im Freien gelassen werden. Ihre kurze Nase kühlt heiße Luft im Sommer nicht effizient und ihr kurzes Fell hält sie im Winter nicht warm. Viele Boxer scherzen, dass der Toleranzbereich ihrer Boxer zwischen 72 und 74 Grad Fahrenheit (21-22 Grad Celsius) liegt.

Boxer sind nicht die Rasse für jedermann, aber wenn Sie einen großen Hund mögen, der gerne kuschelt, ein wenig sabbert, der Sie mit clownesken Possen erfreut und dennoch sanft zu Ihren Kindern ist, und vor allem, wenn Sie bereit sind, Ihren Boxer körperlich und geistig zu stimulieren, könnte der Boxer genau der richtige Hund für Sie sein!

Boxer-Hund: Informationen zur Rasse

Geschichte

Der Vorfahre des Boxers war der Brabanter Bullenbeißer – ein Hund, der von Mastiffs abstammt. Der Bullenbeisser wurde jahrhundertelang als Jagdhund für die Jagd auf wehrhaftes Wild gezüchtet wie Bären, Wildschweine und Hirsche. Ihre Aufgabe war in erster Linie das Wild zu fangen und zu halten, bis die Jäger eintrafen. Im Laufe der Zeit verlor auch der Brabanter Bullenbeißer seine Arbeit auf den Landgütern und wurden von Bauern und Metzgern zum Bewachen und Treiben von Vieh eingesetzt.

Der Boxer, den wir heute kennen, wurde Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt. Ein Münchner Züchter namens Georg Alt züchtete eine gestromte Bullenbeisserin namens Flora mit einem einheimischen Hund unbekannter Herkunft. In dem Wurf war ein rehbrauner Rüde namens Lechner’s Box. Es wird angenommen, dass dies der Beginn der Linie war, die der deutsche Boxer werden sollte, den wir heute kennen.

Lechner’s Box wurde mit seiner Mutter Flora verpaart, und einer der Würfe war eine Hündin namens Alt’s Schecken. Sie wurde als Bierboxer oder Modern Bullenbeiser registriert. Schecken wurde dann mit einer englischen Bulldogge namens Tom gezüchtet, um einen Hund namens Flocki zu produzieren, der als erster Boxer in das deutsche Zuchtbuch eingetragen wurde, nachdem er bei einer Münchener Show gewonnen hatte, die ein besonderes Ereignis für Boxer hatte.

Flockis Schwester, eine weiße Hündin, war noch einflussreicher, als sie mit Piccolo von Angertor, einem Enkel von Lechner’s Box, verpaart wurde. Einer ihrer Welpen war eine weiße Hündin namens Meta von der Passage, die als Mutter der Boxerrasse gilt, obwohl Fotos von ihr zeigen, dass sie wenig Ähnlichkeit mit dem modernen Boxer  hatte. John Wagner, Autor von „The Boxer“, der erstmals 1939 veröffentlicht wurde, sagte Folgendes über sie:

„Meta von der Passage spielte die wichtigste Rolle der fünf ursprünglichen Vorfahren. Unsere große Linie von Vererbern geht alle direkt auf diese Hündin zurück. Sie war eine kräftig gebaute, niedrig am Boden liegende, gestromte und weiße Zweifarbige, ohne Unterkiefer. Als produzierende Hündin können nur wenige Rassen mit ihrem Rekord mithalten. Sie hat durchweg Welpen von wunderbarem Typ und seltener Qualität zur Welt gebracht. Die ihrer Nachkommen, die von Flock St. Salvator und Wotan gezeugt werden, dominieren die ganze Gegenwart.“

1894 beschlossen drei Deutsche namens Roberth, König und Hopner, die Rasse zu stabilisieren und auf einer Hundeausstellung auszustellen. Dies geschah 1895 in München, und im nächsten Jahr gründeten sie den ersten Boxerclub.

Die Rasse wurde Ende der 1890er Jahre in anderen Teilen Europas bekannt. Um 1903 wurden die ersten Boxer in die USA importiert. Der erste Boxer wurde 1904 vom American Kennel Club registriert, ein Hund namens Arnulf Grandenz. 1915 erkannte der American Kennel Club (AKC) den ersten Boxer-Champion an, Sieger Dampf v Dom, im Besitz von Governor und Mrs. Lehman aus New York. Es gab nicht viele weibliche Boxer in den USA, die mit ihm gezüchtet werden konnten, also hatte er keinen großen Einfluss auf die Rasse.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, wurden Boxer zum Militär eingezogen, dienten als Botenhunde, trugen Rudeln und fungierten als Angriffs- und Wachhunde. Der deutsche Boxer ist seit 1924 als anerkannte Diensthunderasse tätig.

Boxer wurden in den 1940er Jahren in den USA populär, als Soldaten, die aus dem Zweiten Weltkrieg nach Hause kamen, ihre Boxer-Maskottchen mitbrachten. Durch sie wurde die Rasse mehr Menschen vorgestellt und wurde bald zu einem beliebten Begleittier, Ausstellungshund und Wachhund.

Der American Boxer Club (ABC) wurde 1935 gegründet. In der Anfangszeit gab es innerhalb des Clubs viele Kontroversen um den Boxerstandard. 1938 genehmigte der Club schließlich einen neuen Standard. Die letzte Überarbeitung des Standards erfolgte im Jahr 2005. Heute belegt der Boxer den 7. Platz unter den 155 vom AKC registrierten Rassen und Sorten.

Physikalische Eigenschaften

Boxer sind mittelgroße Hunde mit einem kompakten, kräftig gebauten Körper und kurzen Köpfen. Ein typischer Boxer ist ein starker Hund mit kurzen, aber kräftigen Gliedmaßen und gut definierten Muskeln. Perfect Boxer ist ein Hund, der eine Mischung aus immenser Energie und Eleganz ist.

Größe

Rüden sind 23 bis 25 Zoll (0,64 m) hoch und wiegen zwischen 65 und 80 Pfund (ca. 36 kg). Auf der anderen Seite sind Hündinnen zwischen 21,5 und 23,5 Zoll (0,6 m) groß und wiegen zwischen 50 und 65 Pfund (ca. 29 kg).

Mantel

Das Fell des Boxers ist kurz, glänzend, glatt und liegt eng am Körper an. Das Fell ist in zwei Farben erhältlich: rehbraun oder gestromt. Das Fell kann auch mit oder ohne weiße Abzeichen kommen. Wenn sie vorhanden sind, bedecken weiße Markierungen normalerweise nicht mehr als ein Drittel des Fells des Boxers. Sie erscheinen normalerweise an den Füßen und am Bauch des Boxers.

Deutscher Boxer Charakter  & Persönlichkeit

Der Boxer wird als „hörender“ Wach, Schutz- und Rettungshund beschrieben, was bedeutet, dass er wachsam ist. Wenn sie nicht für dich blödeln, treten sie würdevoll und selbstbewusst auf. Der verspielte Boxer ist mit Kindern fröhlich und geduldig. Fremde werden mit einer vorsichtigen Haltung begrüßt, aber sie reagieren höflich auf freundliche Menschen. Sie sind nur aggressiv, um ihre Familie und ihr Zuhause zu verteidigen.

Das Temperament wird durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst, darunter Vererbung, Training und Sozialisation. Welpen mit nettem Temperament sind neugierig und verspielt, bereit, auf Menschen zuzugehen und von ihnen gehalten zu werden.

Das Treffen mit den Elternhunden, Geschwistern oder anderen Blutsverwandten kann hilfreich sein, um einzuschätzen, wie ein Welpe sein wird, wenn er aufwächst, aber es ist keine Garantie.

Diese kräftigen Hunde brauchen eine frühe Sozialisierung – Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen, Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Erfahrungen – wenn sie jung sind. Die Sozialisierung trägt dazu bei, dass Ihr Boxer-Welpe zu einem vielseitigen, aufgeschlossenen, freundlichen Hund heranwächst und dies auch bleibt.

Die Anmeldung in einem Welpenkindergarten ist ein guter Anfang. Regelmäßiges Einladen von Besuchern und das Mitnehmen in belebte Parks, Geschäfte, in denen Hunde erlaubt sind, und gemütliche Spaziergänge, um Nachbarn zu treffen, wird ihnen auch dabei helfen, ihre sozialen Fähigkeiten zu verbessern.

Gesundheit & Lebensdauer

Boxer sind im Allgemeinen gesund, aber genau wie bei anderen Rassen neigen sie zu bestimmten Gesundheitsproblemen. Nicht alle Boxer bekommen eine oder alle dieser Krankheiten, aber es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein, wenn Sie diese Rasse in Betracht ziehen.

Hier sind einige Krankheiten, auf die Sie und Ihr Tierarzt achten sollten:

  • Krebs. Boxer sind besonders anfällig für die Entwicklung von Mastzelltumoren, Lymphomen und Hirntumoren. Weiße Boxer und Boxer mit übermäßig weißen Markierungen können einen Sonnenbrand bekommen und sogar Hautkrebs entwickeln. Wenn Ihr Boxer hell ist, tragen Sie Sonnencreme auf Ohren, Nase und Fell auf, wenn er ins Freie geht.
    Aortenstenose/Subaortenstenose (AS/SAS). Dies ist einer der häufigsten Herzfehler bei Boxern. Die Aorta verengt sich unterhalb der Aortenklappe und zwingt das Herz, härter zu arbeiten, um den Körper mit Blut zu versorgen. Dieser Zustand kann zu Ohnmacht und sogar zum plötzlichen Tod führen. Es ist eine erbliche Erkrankung, aber die Art der Übertragung ist derzeit nicht bekannt. Typischerweise diagnostiziert ein Veterinärkardiologe diesen Zustand, nachdem ein Herzgeräusch festgestellt wurde. Hunde mit dieser Erkrankung sollten nicht gezüchtet werden.
  • Boxerkardiomyopathie (BCM). Wird auch Boxer-arrhythmische Kardiomyopathie (BAC), familiäre ventrikuläre Arrhythmie (FVA) und arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVC) genannt. BCM ist eine vererbte Bedingung. Aufgrund einer elektrischen Reizleitungsstörung schlägt das Hundeherz manchmal unregelmäßig (Arrhythmie). Dies kann zu Schwäche, Kollaps oder plötzlichem Tod führen. Da es schwierig ist, diesen Zustand zu erkennen, kann er zu einem unerwarteten Tod führen. Boxer, die Anzeichen dieses Zustands zeigen, sollten nicht gezüchtet werden.
  • Hüftdysplasie: Dies ist eine erbliche Erkrankung, bei der der Oberschenkelknochen nicht fest in das Hüftgelenk passt. Einige Hunde zeigen Schmerzen und Lahmheit an einem oder beiden Hinterbeinen, aber bei einem Hund mit Hüftdysplasie bemerken Sie möglicherweise keine Anzeichen von Beschwerden. Mit zunehmendem Alter des Hundes kann sich Arthritis entwickeln. Röntgenuntersuchungen auf Hüftdysplasie werden von der Orthopaedic Foundation for Animals oder dem Hip Improvement Program der University of Pennsylvania (PennHIP) durchgeführt. Hunde mit Hüftdysplasie sollten nicht gezüchtet werden. Hüftdysplasie ist erblich, kann aber auch durch Umweltfaktoren ausgelöst werden, wie z. B. schnelles Wachstum durch eine kalorienreiche Ernährung oder Verletzungen durch Springen oder Fallen auf glatten Böden. Die Behandlung reicht von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Gelenkfunktion unterstützen, bis hin zum totalen Hüftersatz.
  • Hypothyreose: Hypothyreose wird durch einen Mangel an Schilddrüsenhormonen verursacht und kann Anzeichen wie Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit, geistige Mattheit und Energiemangel hervorrufen. Das Fell des Hundes kann grob und spröde werden und anfangen auszufallen, während die Haut hart und dunkel wird. Eine Schilddrüsenunterfunktion kann sehr gut mit einer täglichen Schilddrüsenersatzpille behandelt werden. Die Medikation muss während des gesamten Lebens des Hundes fortgesetzt werden.
  • Hornhautdystrophie: Dies bezieht sich auf mehrere Erkrankungen des Auges, die nicht entzündlich und erblich sind. In der Regel sind eine oder mehrere Schichten der Hornhaut beider Augen betroffen, wenn auch nicht unbedingt symmetrisch. Bei den meisten Rassen erscheint Hornhautdystrophie als undurchsichtiger Bereich in der Mitte der Hornhaut oder in der Nähe der Peripherie. Dies ist normalerweise nicht schmerzhaft, es sei denn, es entwickeln sich Hornhautgeschwüre.
  • Demodikose: Auch Demodikose genannt. Alle Hunde tragen einen kleinen Passagier, der als Demodex-Milbe bezeichnet wird. Die Mutterhündin gibt diese Milbe in den ersten Lebenstagen an ihre Welpen weiter. Die Milbe kann nicht auf Menschen oder andere Hunde übertragen werden; nur die Mutter gibt Milben an ihre Welpen weiter. Demodex-Milben leben in Haarfollikeln und verursachen normalerweise keine Probleme. Wenn Ihr Boxer jedoch ein geschwächtes oder beeinträchtigtes Immunsystem hat, kann er Demodikose entwickeln. Demodikose, auch Demodikose genannt, kann lokalisiert oder generalisiert auftreten. Bei der lokalisierten Form erscheinen Flecken roter, schuppiger Haut mit Haarausfall an Kopf, Hals und Vorderbeinen. Es wird als Welpenkrankheit angesehen und klärt sich oft von selbst auf. Trotzdem sollten Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen, da er sich in die generalisierte Form der Demodikose verwandeln kann. Generalisierte Demodikose befällt den gesamten Körper und betrifft ältere Welpen und junge erwachsene Hunde. Der Hund entwickelt fleckige Haut, kahle Stellen und Hautinfektionen am ganzen Körper. Die American Academy of Veterinary Dermatology empfiehlt, alle Hunde zu kastrieren oder zu kastrieren, die eine generalisierte Demodikose entwickeln, da eine genetische Verbindung besteht. Die American Academy of Veterinary Dermatology empfiehlt, alle Hunde zu kastrieren oder zu kastrieren, die eine generalisierte Demodikose entwickeln, da eine genetische Verbindung zu ihrer Entwicklung besteht. Die dritte Form dieser Krankheit, Demodektische Pododermititis, ist auf die Pfoten beschränkt und kann tiefe Infektionen verursachen.
  • Magendilatationsvolvulus (GDV), auch Blähungen oder Torsion genannt: Dies ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der große Hunde mit tiefem Brustkorb wie Boxer betreffen kann, insbesondere wenn sie eine große Mahlzeit am Tag erhalten, schnell essen und große Mengen trinken Wasser nach dem Essen, und nach dem Essen kräftig trainieren. Einige denken, dass erhöhte Futternäpfe und die Art des Futters zusätzliche Faktoren sein könnten. Es ist häufiger bei älteren Hunden. GDV tritt auf, wenn der Magen mit Gas oder Luft aufgebläht wird und sich dann dreht (Torsion). Der Hund ist nicht in der Lage zu rülpsen oder zu erbrechen, um sich von der überschüssigen Luft in seinem Magen zu befreien, und der normale Rückfluss des Blutes zum Herzen wird behindert. Der Blutdruck fällt und der Hund bekommt einen Schock. Ohne sofortige ärztliche Hilfe kann der Hund sterben. Vermuten Sie Blähungen, wenn Ihr Hund einen aufgeblähten Bauch hat, übermäßig speichelt und würgt, ohne sich zu übergeben. Sie können auch unruhig, depressiv, lethargisch und schwach mit einer schnellen Herzfrequenz sein. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen. Es gibt einige Hinweise darauf, dass eine Neigung zu GDV vererbt wird, daher wird empfohlen, dass Hunde, die diesen Zustand entwickeln, kastriert oder kastriert werden sollten.
  • Allergien: Boxer sind anfällig für Allergien, sowohl Umweltallergien als auch Nahrungsmittelallergien. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Boxer juckende, schuppige Haut hat, lassen Sie ihn von Ihrem Tierarzt untersuchen.
  • Taubheit: Weiße Boxer sind besonders anfällig für Taubheit. Etwa 20 Prozent der weißen Boxer sind taub, und weiße Boxer sollten nicht gezüchtet werden, da die Gene, die bei weißen Boxern Taubheit verursachen, vererbt werden können. Darüber hinaus können Boxer, die das Gen für extreme weiße Flecken tragen, das Auftreten von Taubheit in der Rasse erhöhen.

Die Lebenserwartung eines Boxers liegt zwischen 10 und 12 Jahren.

Pflege

Übung

Boxer sind Haushunde. Ihre kurze Nase und ihr kurzes Fell machen sie für das Leben im Freien ungeeignet, obwohl sie es genießen werden, einen eingezäunten Garten zum Spielen zu haben.

Boxer lieben es zu spielen. Um ihre Muskeln zu straffen und ihren Bewegungsdrang zu stillen, planen Sie, mindestens zweimal täglich eine halbe Stunde lang mit ihnen zu spielen oder mit ihnen spazieren zu gehen. Spielen Sie Apportieren, machen Sie lange Spaziergänge mit ihm oder lassen Sie ihn an Hundesportarten wie Beweglichkeit teilnehmen. Wenn Sie Ihrem Boxer täglich viel Bewegung geben, ist dies der beste Weg, um ein gutes Verhalten sicherzustellen. Ein müder Boxer ist ein guter Boxer.

Training ist für den Boxer unerlässlich. Sie sind so groß und stark, dass sie Menschen versehentlich verletzen können, indem sie sie umwerfen, wenn sie nicht lernen, ihre Handlungen zu kontrollieren. Das Temperament des Boxers spielt eine Rolle bei seiner Trainierbarkeit. Sie sind fröhlich und aufgeregt, lebhaft und ein bisschen ein Unfugmacher. Um sie dazu zu bringen, das Training ernst zu nehmen, müssen Sie früh anfangen und feste, faire Trainingsmethoden und positive Motivation in Form von Lob, Spiel und Belohnungen mit Essen anwenden. Sei konsequent. Ihr Boxer wird es jedes Mal bemerken, wenn Sie ihn mit etwas davonkommen lassen, und er wird drängen, um zu sehen, womit er noch davonkommen kann. Bevor Sie zum Training gehen, beruhigen Sie sie ein wenig mit einem energischen Spaziergang oder einer Spielsitzung. Sie werden sich besser konzentrieren, wenn sie ihre Ya-yas herausgeholt haben.

Geduld ist der Schlüssel zum Housetraining Ihres Boxers. Einige sind im Alter von vier Monaten stubenrein, andere sind erst im Alter von sieben Monaten bis zu einem Jahr zuverlässig. Gehen Sie mit Ihrem Boxer regelmäßig aufs Töpfchen und loben Sie ihn ausgiebig, wenn er draußen sein Geschäft verrichtet. Kistentraining wird empfohlen.

Körperpflege

Boxer ist ein pflegeleichter Hund. Boxer haben ein glattes, kurzes Fell mit straffer Haut über ihren athletischen Körpern. Es gibt sie in zwei Farben: rehbraun oder gestromt, mit oder ohne weiße Abzeichen. Rehbraun reicht von Hellbraun bis Mahagoni. Gestromt ist ein auffälliges Tigerstreifenmuster aus schwarzen Streifen auf einem rehbraunen Hintergrund.

Weiße Markierungen erscheinen normalerweise am Bauch oder an den Füßen und sollten nicht mehr als ein Drittel des Fells bedecken. Wenn sich das Weiß auf den Hals oder das Gesicht erstreckt, wird die Farbe auffälliges Rehbraun oder auffälliges Gestromt genannt. Boxershorts ohne Weiß werden als einfache Boxershorts bezeichnet. Auf dem Gesicht hat der Boxer eine schwarze Maske, manchmal mit einem weißen Streifen oder Blesse, der die Schnauze zwischen den Augen hochläuft.

Boxer tragen nicht das Gen für eine durchgehend schwarze Fellfarbe, also werden Sie niemals einen schwarzen Boxer sehen. Im Vereinigten Königreich sind hellbraune Boxershorts normalerweise reich an Farben und werden „rot“ genannt.

Weiße Markierungen, die mehr als ein Drittel des Körpers bedecken, sind eine Disqualifikation im Showring. Das liegt daran, dass übermäßige weiße Markierungen bei Boxern sie anfälliger für Gesundheitsprobleme wie Hautkrebs und Taubheit machen. Seriöse Züchter wollen diese Gene nicht weitergeben. In der Vergangenheit haben Züchter weiße Welpen oft bei der Geburt eingeschläfert, aber heute bringen die meisten Züchter sie in Tierheime. Während weiße Boxer nicht im Exterieur gezeigt werden können und nicht gezüchtet werden sollten, können sie in Obedience und Agilität an Wettkämpfen teilnehmen, und natürlich haben sie immer noch die wunderbare Boxer-Persönlichkeit, die sie zu so großartigen Begleitern macht!

Der Boxermantel erfordert nur minimale Pflege. Boxer sind saubere Hunde und sind dafür bekannt, sich wie Katzen zu pflegen. Boxer können ziemlich viel verlieren, aber wöchentliches Bürsten mit einer Borstenbürste oder einem Hartgummi-Pflegehandschuh hilft, das Haar unter Kontrolle zu halten. Sie können den natürlichen Glanz Ihres Boxermantels verstärken, indem Sie ihn hin und wieder mit einem Fensterleder abreiben. Wenn Sie sich entscheiden, eine Shedding-Klinge zu verwenden, seien Sie vorsichtig, wenn Sie sie um die Beine Ihres Boxers herum verwenden, damit Sie sie nicht verletzen. Baden Sie nach Bedarf.

Andere Pflegebedürfnisse umfassen Zahnhygiene und Nagelpflege. Putzen Sie die Zähne Ihres Boxers mehrmals pro Woche, um Zahnstein und Bakterien zu entfernen. Täglich ist am besten, wenn Sie Parodontitis vorbeugen möchten.

Schneiden Sie die Nägel ein- oder zweimal im Monat, wenn Ihr Hund sie nicht auf natürliche Weise abnutzt. Wenn Sie sie auf dem Boden klicken hören, sind sie zu lang. Kurze, ordentlich geschnittene Nägel halten die Füße in gutem Zustand und verhindern, dass Ihre Beine zerkratzt werden, wenn Ihr Boxer Sie enthusiastisch begrüßt.

Beginnen Sie, Ihren Boxer daran zu gewöhnen, gebürstet und untersucht zu werden, wenn er ein Welpe ist. Fassen Sie häufig ihre Pfoten an – Hunde sind empfindlich um ihre Pfoten – und schauen Sie in ihren Mund und ihre Ohren. Machen Sie die Pflege zu einer positiven Erfahrung voller Lob und Belohnungen, und Sie legen den Grundstein für einfache tierärztliche Untersuchungen und andere Behandlungen, wenn sie ausgewachsen sind.

Achten Sie bei der Pflege auf Wunden, Hautausschläge oder Anzeichen einer Infektion wie Rötung, Empfindlichkeit oder Entzündung auf der Haut, in den Ohren, der Nase, im Mund und in den Augen sowie an den Füßen. Die Ohren sollten gut riechen, ohne zu viel Ohrenschmalz oder Dreck darin, und die Augen sollten klar sein, ohne Rötung oder Ausfluss. Ihre sorgfältige wöchentliche Untersuchung hilft Ihnen, potenzielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

Ernährung

Eine ideale Boxer-Diät sollte für eine mittelgroße Rasse mit hoher Energie formuliert werden. Suchen Sie nach qualitativ hochwertigem Futter für Ihren Welpen, damit er die besten Chancen auf ein langes, gesundes Leben hat.

Boxer können an Gewicht zunehmen, wenn sie überfüttert werden, daher sollten Sie sich an einen regelmäßigen Fütterungsplan halten für eine gute Figur. Normalerweise werden zwei Mahlzeiten pro Tag empfohlen. Beschränken Sie die Leckereien und lassen Sie das Essen nicht den ganzen Tag stehen. Befolgen Sie die Richtlinien Ihres Tierarztes für eine gesunde Ernährung.

Wie bei allen Hunden ändern sich die Ernährungsbedürfnisse des Boxers vom Welpenalter bis zum Erwachsenenalter und werden sich bis ins hohe Alter weiter ändern. Sie sollten Ihren Tierarzt um Empfehlungen zur Ernährung Ihres Boxers bitten, da es viel zu viele Unterschiede zwischen einzelnen Hunden gibt – einschließlich Gewicht, Energie und Gesundheit -, um eine spezifische Empfehlung auszusprechen.

Trainierbarkeit

Wie wir bereits gesagt haben, sind Boxer starke und kräftige Hunde. Daher brauchen sie eine angemessene Ausbildung und Sozialisierung, um zu verhindern, dass sie versehentlich Menschen und Tiere verletzen. Denken Sie beim Training eines Boxers daran, dass dies ein alberner Hund sein kann. Sie müssen konsequent bleiben und strenge, aber faire Trainingsmethoden anwenden. Lassen Sie Ihren Boxer nicht mit einigen Dingen davonkommen, da er Ihre Grenzen ausloten und testen wird.

Kinder und andere Haustiere

Boxer lieben Kinder und sind tolle Spielkameraden für aktive ältere Kinder bis ins hohe Alter. Für Kleinkinder können sie jedoch zu ungestüm sein und sie versehentlich beim Spielen umwerfen.

Bringen Sie kleinen Kindern immer bei, sich Hunden zu nähern und sie zu berühren, und beaufsichtigen Sie immer alle Interaktionen zwischen Hunden und kleinen Kindern, um ein Beißen oder Ziehen an Ohren oder Schwanz von beiden Seiten zu verhindern. Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich niemals einem Hund zu nähern, während es frisst oder schläft, oder zu versuchen, dem Hund das Futter wegzunehmen. Kein Hund sollte jemals unbeaufsichtigt mit einem Kind gelassen werden.

Boxer können gut mit anderen Rassen und Katzen auskommen, besonders wenn sie mit ihnen aufwachsen.

Häufig gestellte Fragen

Können Boxer gefährlich sein?

Boxer sind die achtgefährlichste Hunderasse der Welt. Es gab über 70 gemeldete Angriffe mit neun Toten. Daher gehören Boxer zu den gefährlichsten Hunderassen der Welt.

Ist Boxer ein guter Familienhund?

Ja, wenn er richtig trainiert und sozialisiert ist, ist Boxer ein großartiger Familienhund. Sie sind intelligente, alberne, treue Hunde, die auch toll mit Kindern umgehen können. Sein langer Geduldsfaden beim spielen mit Kleinkindern droht nicht zu reißen und ist bemerkenswert.

Der Boxer ist dank seiner lebenslangen Lernfreude, seinem lebhaften, verspielten und freundlichen Wesens auch geeignet für Hunde-Anfänger. In erster Linie unter Anfänger versteht sich nicht das die Person völlig uninformiert ist. 

Boxador: Der Boxer Labrador Mischling - Hunde Netzwerk

Sunday 26th of June 2022

[…] er mit der Familie zusammen ist, wird Boxer ein aufgeweckter, verspielter und freundlicher Hund sein. Boxer sind auch sehr geduldig und […]

Schäferhund Mischling: Welche gibt es? - Hunde Netzwerk

Sunday 26th of June 2022

[…] Brachyzephalische Syndrom, das bei Hunden auftritt, die kürzere, glatte Gesichter haben, wie Boxer, englische Bulldoggen und […]

Boxer Husky Mix: Der sehr bedürftige Hund - Hunde Netzwerk

Saturday 25th of June 2022

[…] dass dieser Hund die ganze Mühe wert ist! In diesem Artikel erfahren Sie mehr über den Boxer Husky-Mix. Ausgehend davon, wie sie aussehen, was ihre Natur ist und ob sie insgesamt gesunde Hunde […]