Skip to Content

Labrador Retriever: Der beliebte Familienhund

Labrador Retriever: Der beliebte Familienhund

Der Labrador Retriever ist ohne Zweifel ein großer Favorit vieler Menschen, und wir verstehen warum. Labradore sind fröhliche, aufgeschlossene und temperamentvolle Begleiter mit viel Liebe für eine Familie.

Aber mit einem tollen Temperament kommt auch viel Arbeit auf Sie zu. Ein ursprünglicher Arbeitshund benötigt viel Bewegung und Zeit im Freien. Und, wie der Namen Labrador schon sagt, apportieren sie gerne. Ein Labrador wird in einem Haus mit einem großen Hinterhof oder einem Bereich in der Nähe für ein langes ausgeprägten apportieranlagen gedeihen. Diese freundlichen Hunde sind aufgrund ihres liebenswerten Wesens und ihrer Spielfreude eine beliebte Rasse für eine aktive Familie. Der ideale menschliche Partner eines Labrador Retrievers spielt genauso gerne wie sein gut gelaunter Familienhund.

Ein weiteres Problem mit dieser Hunderasse ist, dass sie ziemlich teuer sind! Wenn Sie einen Labrador Retriever von einem seriösen Züchter wollen, sollten Sie bereit sein, zwischen 1000 und 1500 Euro zu zahlen. Wenn Sie Ihren reinrassigen Welpen von Champion-Eltern bekommen, wird dieser Preis höher sein. Es gibt einflussreiche Labs, die bis ins Jahr 1878 zurückreichen. Wenn Sie eines davon wollen, wird ihr Preis sogar noch höher sein!

Geschichte des Labrador Retrievers

Der Labrador Retriever und der Golden Retriever sind die beiden beliebtesten, eigenständige Hunderasse der Welt. Laut dem American Kennel Club gehören beide Rassen zu den fünf beliebtesten Hunderassen in den Vereinigten Staaten. Aber wo wurden dieser kräftiger Hund entwickelt und wann? Werfen wir einen genaueren Blick auf die Geschichte des heutigen Labradors!

Der Name der Rasse deutet darauf hin, dass sie aus Labrador, Kanada, stammt. Labrador Retriever wurden erstmals in den 1500er Jahren in Neufundland entwickelt. Eine Rasse namens St. John’s Water Dog oder Lesser Newfoundland wurde geboren, als damals kleine Wasserhunde mit größeren Neufundländer gemischt wurden (Vorfahren des Labradors), was zu einer neuen Rasse führte. Als kleine Randnotiz gibt es noch heute St. John’s Dogs (ursprüngliche Herkunft).

Interessante Tatsache: Labrador Retriever wurden im Vietnamkrieg als US-Kriegshunde eingesetzt. Das war der einzige Krieg in der amerikanischen Geschichte, in dem Kriegshunde eingesetzt wurden.

Die Erscheinung des Labrador Retriever

Labrador Retriever haben starke, gut gebaute Eckzähne. Sie haben einen kräftigen Körperbau und kräftige Beine, und sie haben ein fast quadratisches Aussehen. Rüden können bis zu einer maximalen Höhe von 61 cm groß werden, was sie in die Kategorie der mittelgroßen bis großen Hunde einordnet. Obwohl ihre kräftigen Körper den Eindruck erwecken können, dass sie viel größer sind.

Das Gewicht dieser Hunde reicht von 39 Kilos für einen großen Rüden bis zu 25 Kilos für eine kleine Hündin. Von der Feldlinie gezüchtete Hunde sind oft größer und etwas schlanker als ihre reinrassigen Artgenossen mit breitem Schädel.

Der Mantel

Das kurze, dichte und harte Fell des Labradors benötigt nur wenig Pflege, um es gut aussehen zu lassen.

Einzelne Haare sind gerade und das Fell hat eine glänzende, leicht ölige Oberfläche, aber bei manchen Hunden kann eine kleine Welle auf dem Rücken sichtbar sein, sobald sich das erwachsene Fell entwickelt hat.

Labradore werden dank ihrer dicken Unterwolle und ihres wasserabweisenden Deckhaars auch im kältesten Wasser warm gehalten. Ein einfaches Schütteln nach dem Auftauchen aus dem Meer oder See entfernt den größten Teil des Wassers, das sich auf seiner wasserabweisenden Oberfläche angesammelt hat.

Fellfarben

Im Gegensatz zu vielen anderen Hunderassen ist die Genetik der Labrador-Fellfarbe interessant und leichter zu verstehen als die vieler anderer Hunderassen.

Labradore gibt es laut Rassestandard nur in diese anderer Fellfarbe:

  1. Gelber Labrador Retriever
  2. Chocolate Labrador Retriever (früher Liver genannt; „Cookridge Tango“),
  3. schwarzer Labrador-Retriever (Labradors schwarz)

labrador retriever

 

Interessante Tatsache: Schwarz war die Lieblingsfarbe unter den frühen Züchtern, aber im Laufe der Jahre sind gelbe und Schokoladenfarben Labs populär geworden.

Persönlichkeit eines Labrador Retriever

Der Labrador Retriever hat sich den Ruf erworben, eine der sanftmütigsten Rassen zu sein, und dieser Ruf ist wohlverdient. Diese Kreaturen sind sozial und freundlich zu Menschen und anderen Tieren. Sie sind kontaktfreudig und eifrig zu gefallen.

Zusammen mit ihrem gewinnenden Auftreten besitzen sie Intelligenz und den Wunsch zu gefallen, alles Eigenschaften, die sie leicht zu trainieren machen. Aufgrund des hohen Energie- und Aufregungsniveaus dieser Rasse ist es wichtig, sie zu trainieren. Das funktionierende Vermächtnis der Labrador zeigt, dass sie immer noch in Betrieb sind. Diese Rasse erfordert viel Bewegung, sowohl körperlich als auch geistig, um glücklich zu sein.

Training und Übung

Labradorwelpen und erwachsene Hunde sind ziemlich energiereiche Hunde. Offensichtlich erfordern sie viele Trainingseinheiten und lange tägliche Spaziergänge.

Sie können Ihrem neuen Welpen dabei helfen, etwas von seiner überschüssigen Energie abzubauen, indem Sie mit ihm täglich 30 Minuten spazieren gehen oder Apportieren mit ihm spielen. Es ist möglich, dass Bewegungsmangel zu unangenehmem Verhalten führt, aber übertreiben Sie es nicht, denn diese „Workaholic“-Rasse ist anfällig für Erschöpfung.

Wenn Sie Labradorwelpen in den ersten zwei Lebensjahren auf harten Oberflächen laufen und spielen lassen, wird verhindert, dass sie ihre Gelenke verletzen. Wahre Labrador trainieren gerne und schneiden bei Gehorsamkeitswettbewerben bewundernswert ab. Stellen Sie Labrador-Welpen so früh wie möglich anderen Menschen und Tieren vor, um sicherzustellen, dass sie gut sozialisiert sind.

Zusammen mit viel positiver Verstärkung können Sie Ihrem Welpen helfen, sich zu dem freundlichen Labrador mit guter Nase zu entwickeln, das jeder kennt und liebt. Dieser kinderlieber Familienhund sind eine ausgezeichnete Wahl für Familien, da sie gerne mit Jugendlichen im Garten spielen.

Die Ernährung und Pflege des Labrador Retriever

Sie müssen Ihren Labrador täglich mit Futter und Wasser versorgen. Aber Sie sollten Ihren idealen Familienhund nicht alles essen lassen, was er will und wann er will. Fettleibigkeit ist ein typisches Problem in der Rasse, da Labradore so viel fressen. Wenn Sie ihm zu viele Snacks geben und ihn zweimal am Tag füttern, besteht eine gute Möglichkeit, dass er übergewichtig wird.

Das Beste, was Sie tun können, ist, eine Fütterungsroutine für Ihren Wasserfreudigen Hund festzulegen. Wir empfehlen, sie zweimal täglich zu füttern und auf zusätzliche Belohnungen und Leckereien zu achten. Ihr Labrador sollte immer gut gefüttert, aber nicht überfüttert sein.

Pflege

Bürsten Sie Ihren Hund täglich, um die Menge an Fell zu reduzieren, die aufgrund ihres dicken Doppelmantels um Ihr Haus herumfliegt. Labradore sind eine kurzhaarige Rasse, die den größten Teil des Jahres wenig Pflege benötigt. Wenn Sie jedoch die Menge an Haaren, die jede Oberfläche Ihres Hauses während der Saison der Hundeausscheidung bedecken, niedrig halten möchten, bürsten Sie sie täglich, um alles zu entfernen, was während des Prozesses ausgefallen ist.

Baden

Den Labrador zu baden, ist auch wichtig. Baden Sie Ihren Labrador Retriever alle zwei Monate, damit seine Düfte gut riechen. Zweimal wöchentlich die Zähne zu putzen und mindestens ein- oder zweimal im Monat die Nägel zu kürzen, sind alles vernünftige Erwartungen.

Nagelpflege

Achten Sie regelmäßig auf die Pfoten Ihres Hundes, kontrollieren Sie sie häufig und verhindern Sie, dass sie zu groß werden. Entfernen Sie die Haarschneidemaschine sofort von Ihrem Küchenboden, wenn Sie hören, wie sie darauf klopft.

Ohrenpflege

Aufgrund ihrer leicht hängenden Ohren und ihrer Liebe zum Wasser kann das Innere der mittelgroßen Ohren eines Labradors gelegentlich zu viel Feuchtigkeit aufnehmen. Dadurch können Bakterien ansammeln und Krankheiten entstehen. Sie sollten die Ohren Ihres Labradors regelmäßig überprüfen. So können Sie sicherstellen, dass sie nicht gerötet oder gereizt sind oder dass es zu einer erheblichen Ansammlung von Ohrenschmalz kommt.

Zahnpflege

Sie müssen die Zähne des Labrador Retriever regelmäßig untersuchen. Es ist auch wichtig Maßnahmen ergreifen, um ihre Zähne sauber zu halten. Es ist eine gute Idee sie sogar alle sechs Monate oder einmal im Jahr zu einem Tierarzt zu bringen. Dort kann der Tierarzt eine vollständige Untersuchung und alle erforderlichen Behandlungen und Verfahren durchzuführen. Behandeln Sie die Zähne des Labs mit der gleichen Sorgfalt wie Ihre eigenen.

Die Gesundheit des Labrador Retriever

Wir verstehen, dass Sie sich gut um Ihren Hund kümmern möchten, weil Sie ihn so sehr lieben. Aus diesem Grund haben wir die häufigsten Gesundheitsprobleme von Labrador Retrievern hervorgehoben.

Wenn Sie sich der Gesundheitsprobleme Ihres Labradors bewusst sind, können Sie einen vorbeugenden Gesundheitsplan erstellen. So können Sie auch nach vorhersehbaren Gefahren suchen und diese möglicherweise zu vermeiden.

Die häufigsten Gesundheitsprobleme von Labrador Retrievern:

  • Hüftdysplasie
  • Ellbogendysplasie
  • Trikuspidalklappendysplasie
  • Ohr-Infektion
  • Progressive Netzhautatrophie
  • Magendilatation Volvulus – Blähungen

Viele Krankheiten und Gesundheitsprobleme sind erblich in späteren Jahren (erblichen Katarakt). Unter Hundegenetikern und Tierärzten besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die oben angegebenen Erkrankungen bei dieser Rasse häufig vorkommen. Das garantiert nicht, dass Ihr intelligenter Hund diese Probleme hat; es impliziert einfach, dass sie anfälliger sind als andere Hunde.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Husky Labrador Mix: Warum der Huskador toll ist
– Boxador: Der Boxer Labrador Mischling
Corgi Lab Mix: Der Labrador mir kurzen Beinen
Weimaraner Lab Mix: Der seltene Labmaraner
Beagle Basset Hound Mix – Der Beagle Hound

Dackel Hund: Der kleine, aber feine Deutscher Hund - Hunde Netzwerk

Sunday 26th of June 2022

[…] Spaniel</li><li>Goldendoodle</li><li>Labrador Retriever</li><li>Labradoodle</li></ul><p>Einen Hund aus dem Tierheim zu […]

Dackel Mischling: Welcher ist der Richtige für Sie? - Hunde Netzwerk

Sunday 26th of June 2022

[…] die nur darauf warten, Ihr Herz zu erobern. Wir werden mehrere hier direkt aufzählen: Labrador Dackel Mischling, Schäferhund Dackel Mischling, Spitz Dackel Mischling, Pinscher dackel mix, […]

Die besten Hunde für Kinder und Familien - Hunde Netzwerk

Saturday 25th of June 2022

[…] sind Bulldoggen ruhig, mutig und freundlich. Sie sind nicht so einfach zu trainieren wie Labrador Retriever, aber wenn Sie geduldig sind, können es schaffen. Da Bulldoggen kurzhaarige Hunde sind, ist […]

Schäferhund Mischling: Welche gibt es? - Hunde Netzwerk

Tuesday 21st of June 2022

[…] sie liebevoll und anhänglich sein! Das gleiche gilt eigentlich auch für den beliebten Labrador Retriever […]

Boxador: Der Boxer Labrador Mischling - Hunde Netzwerk

Tuesday 21st of June 2022

[…] Der breite Kopf, die Hängeohren und die großen, ausdrucksstarken Augen von Labrador Retrievern machen sie sofort identifizierbar. Der dicke, aber relativ kurze Doppelmantel, der besonders […]

Comments are closed.